Login

Nutzername:
Passwort:
  
  

Logitech Z5500 Review

Sucht man im Internet nach einem 5.1 Surroundsystem, so stolpert man neben den üblichen Firmen der Branche auch recht schnell über den Zubehörgiganten Logitech, der schon seit einiger Zeit Surroundsysteme produziert. Eines dieser Systeme ist auch das mittlerweile nichtmehr hergestellte Logitech Z5500 Digital. Auch ich war vor ein paar Jahren (genauer 2009) auf der Suche und entschied mich vorallem aufgrund der vielen möglichen Quellen (maximal 6 Stück gleichzeitig) für das Z5500. Ob das eine Fehlentscheidung war oder ein Glückskauf dass möchte ich euch natürlich nach 3 Jahren Testzeit nicht vorenthalten.

1. Die Technischen Daten

Liest man sich das Datenblatt des Z5500 durch so klingt es nicht schlecht, 1010 Watt Maximale Leistung und THX Zertifikat schinden ordentlich Eindruck und auch Dolby Digital ist mit von der Partie. Vorallem die Vielzahl der Eingänge braucht sich für ein System im unteren dreistelligen Bereich nicht verstecken.

Lautsprechertyp

Aktiv

Nenn-Ausgangsleistung 505 Watt
RMS Leistung

1010 Watt

Frequenzbereich 33 - 20000 Hertz
Verhältnis Signal zu Geräusch 93.5dB
Ausgangspegel (1m) 115dB
Ausgabeart Bass-Reflex
THX-Zertifikat Ja
Eingebaute Decoder Dolby Pro Logic II, DTS 96/24, Dolby Digital, DTS
Steuerung Eingangswahl, Mutetaste,Ein/Aus, Lautstärke
Einstellmöglichkeiten Center-, Surround-, Subwooferlautstärke, Front-, Rearentfernung
Subwooferleistung 188Watt
Centerleistung 69Watt
Surroundleistung 248Watt (4x62Watt)

2. Design

Design ist ja bekanntlich immer ein wenig Geschmackssache, sodass ich mich hier auch nicht allzusehr vertiefen werde. Der Subwoofer ist aus Holz verarbeitet und sehr solide, die anderen Lautsprecher aus Plastik mit sichtbarem Magneten aus Aluminium. Die Schutzgitter der Lautsprecher sind nur aufgesteckt und lassen sich leicht abnehmen. Durch die Farbgebung und Verarbeitung der Lautsprecher macht das ganze System einen sehr wertigen Eindruck.

3. Das Bedienelement (SoundControl)

Das Bedienelement ist beim Z5500 vom Verstärker getrennt und durch einen 15 Pol DSUB Stecker mit dem im Subwoofer eingebauten Verstärker verbunden. Dies ermöglicht eine übersichtliche Anordnung der Steuerelemente und spart bei normalen Aufbauten Kabel. Auf dem Bedienelement befinden sich 5 Knöpfe und ein Drehencoder über welchen sich die Werte einstellen lassen. Unten rechts befindet sich noch der Powerschalter, der bei Betrieb blau und bei Standby rot beleuchtet ist. An der rechten Gehäuse Seite und hinten befinden sich die verschiedenen Ein- und Ausgänge, darunter ein Toslink-Glasfaser Eingang, ein Koaxial Digitaleingang, 3 normale Buchsen, die wahlweise einzelnen oder gemeinsam als 5.1 Eingang benutzt werden können und ein Schalter um eben diese zu schalten. An der Seite befinden sich ein separater Audioeingang, der auf alle anderen Eingänge aufgemixt wird und ein Kopfhörerausgang. Insgesamt verfügt das Z5500 also über 6 Eingänge. Das Verbindungskabel mit dem Subwoofer ist fest angebracht und kann nicht verlängert werden. Wer es dennoch mit einem VGA Verlängerungskabel versucht zerstört zwar vermutlich nicht den Subwoofer (ohne Garantie) wie von Logitech behauptet, fehlerfrei Funktionieren wird dass System aber auch nicht, dabei reichen die Problemmeldungen von vollständigen Ausfall über Kein Ton bis hin zu gelegentlichen Aussetzern.

4. Der Subwoofer

Der Subwoofer ist mit mehr als 30 cm Kantenlänge ein richtiger Gigant und enthält neben dem 25 cm Lautsprecher auch das Netzteil und den Verstärker. Der Passive Kühlkörper wird bei anständigem Betrieb nicht besonders warm und fällt auch kaum auf. Sollte man den Subwoofer in einen Schrank oder ähnlichem Verbauen so sollte man darauf achten die Öffnung an der Seite unter allen Umständen frei zu halten, den die dort entstehenden Druckunterschiede sind großgenug um eine normale Druckerseite zu zerreißen. Zudem kann auf Dauer der Subwoofer beschädigt werden und der Klang wird natürlich auch gedämpft. Auf der Rückseite befindet sich der Anschluss für die Versorgungsspannung, die 5 Lautsprecher und das Bedienelement.

5. Probleme

Wie schon weiter oben erwähnt lässt sich das Kabel zwischen Subwoofer und Bedienelement nicht verlängern, was vorallem dann ein Problem wird wenn man den Subwoofer aus irgendeinem Grund hinter einem Platzieren möchte, die Bedienkonsole aber vorne am Monitor möchte, so wie es bei mir der Fall ist. Auf der Suche nach einer Lösung habe ich mit erschrecken festgestellt, dass die komplette Signalverarbeitung im Bedienelement geschieht und das Signal als Analoges Signal an den immer auf volle Leistung eingestellten Verstärker gesendet wird. Dies ist normalerweise kein Problem, kann aber in einer Umgebung mit vielen Funkgeräten (Handy, WLAN, etc.) schnell zu einem werden. Wer schon einmal ein Handy neben das Kabel gelegt hat und eine SMS schrieb, der kann seine SMS "hören", da die Leistung des Funkmoduls vorallem Bei normalen Lautstärken das Signal überlagert. Zudem verhindert es die Möglichkeit das Kabel zu Verlängern. Hier währe es besser gewesen die Analogsignale im Bedienelement zu digitalisieren, zu übertragen und auf Seite des Verstärkers wieder zu decodieren, doch hier war Logitech wohl der Aufwand zu groß.

6. Klang & Fazit

Bei einer gut eingestellten Anlage, guter Soundkarte und geringen Lautstärken ist der Klang ausreichend. Jeder Normalnutzer wird sagen boaah klingt das gut und jeder der schonmal ein Teufelsystem oder besser mit einer Highend Soundkarte erlebt hat wird sich vermutlich die Ohren zu halten und schreiend den Raum verlassen. Da jedoch derartige Systeme mit Decodern und Soundkarte erst bei rund 2000€ Anfangen fällt mein Urteil über das Z5500 für rund 459€ dennoch positiv aus, da es ein gutes System mittlerer Leistung ist und für den Standart Nutzer mit onboardkarte allemal ausreicht.